Wir bewegen was ...
Wir bewegen was ...

20.04.2015

 

Aktuelle Informationen

 

Bis zum Jahr 2018 soll die Umstellung der Deutschen Telekom von den bisherigen analogen oder ISDN-Anschlüssen auf die IP-basierten Anschlüsse abgeschlossen sein. Auch andere Provider wie 1&1 oder Vodafone stellen nach und nach auf All-IP um. Aktuell werden in Deutschland jede Woche ca. 60.000 Anschlüsse umgestellt.

Worum handelt es sich bei IP-basierten Anschlüssen?


Künftig telefonieren Sie am „neuen Anschluss“ über das Internet Protokoll (IP). Daher bezeichnet die Telekom den „neuen Anschluss“ häufig auch als IP-basierten Anschluss. Andere Telekommunikationsunternehmen nennen diesen Anschlusstyp auch All-IP-Anschluss, weil über besagtes Internetprotokoll das gesamte Angebot zum Kunden gelangen kann: Telefonie, Internet, Fernsehen. Letzteres wird häufig als IP TV bezeichnet, die Telekom nennt diesen Dienst Entertain. Neben den Begrifflichkeiten All-IP, IP-basiert und eben „neuer Festnetzanschluss“ gibt es aber für diese Technologie noch weitere Namen: Internettelefonie und VoIP (Voice over IP) gehören zu den bekanntesten Begriffen.

Warum werden analoge und ISDN Anschlüsse abgeschafft?


Mit der Umstellung auf IP-basierte Anschlüsse wird die Komplexität der Netzinfrastrukturen erheblich gemindert und eine einheitliche Darstellung und Übermittlung von allen Informationsarten über ein gemeinsames Kommunikationsprotokoll ermöglicht. Gleichzeitig sinkt mit All-IP die Anzahl zu betreibender Netzwerkkomponenten, die in bisherigen Misch-Umgebungen mit Analog-, ISDN- und IP-Anwendungen benötigt wurden

Was ändert sich an einem IP-basierten Anschluss?


Durch den Wegfall der klassischen Festnetztechnologie können die bisher dafür genutzten Frequenzbereiche nun auch für die Internetverbindung mit verwendet werden. Davon profitieren viele Kunden in Form höherer Geschwindigkeiten bei der Internetnutzung. Haben Sie bisher alle Ihre Telefone bereits über eine FRITZ!Box betrieben, sind in Sachen Verkabelung keine Veränderungen notwendig. Dennoch wirkt sich die neue Technik positiv auf die Gespräche aus: Telefonate über das Internet können in HD-Qualität erfolgen, was sich durch eine deutlich höhere Gesprächsqualität bemerkbar macht. Damit Sie tatsächlich in High-Definition telefonieren, muss ihr Gegenüber ebenfalls über den „neuen Anschluss“ telefonieren und Sie benötigen ein modernes Telefon wie das FRITZ!Fon. Wenn Sie Ihre Telefone zuvor direkt an Ihrem alten Festnetzanschluss betrieben haben, sollten Sie zuallererst beachten, dass Sie am „neuen Anschluss“ zwar noch Ihre alte Telefondose (TAE) vorfinden, aber dort kann nun kein Telefon mehr direkt angeschlossen werden. Das einzige, was an der Telefondose bzw. am Splitter noch angeschlossen wird, ist die FRITZ!Box.

Was muss beim Einsatz einer Telefonanlage berücksichtigt werden?


In diesem Fall wird ein Router mit einem internen S0 Anschluss benötigt, damit die bestehende ISDN Telefonanlage weiter wie bisher betrieben werden kann. Der Router wandelt die IP-basierende Telefonie in die digitale ISDN Telefonie um. Hierbei wird jedoch geraten, die Installation sowie die Einrichtung von einem Fachbetrieb durchführen zu lassen.

Wer unterstützt mich bei der Umstellung auf All-IP?

 

Hierbei stehen wir Ihnen sowohl bei der Installation als auch bei der Antragstellung des neuen IP Anschlusses mit Rat und Tat zur Seite. Als autorisierter Telekom Partner können wir für Sie die Umstellung bei der Deutschen Telekom durchführen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot über eventuell anfallende Kosten.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder aber auch persönlich zur Verfügung.

 

Nur ein Klick hier und Sie gelangen zu unserem Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Pachel IT-Solutions GmbH - Wassenberg